Chor

Der Kammerchor consortium vocale berlin, gegründet von Matthias Stoffels, präsentiert seit 2006 anspruchsvolle Chormusik. Die kleine Besetzung mit etwa 20 ambitionierten und erfahrenen Sängerinnen und Sängern erlaubt ein hohes Maß an klanglicher Differenziertheit und überzeugt mit ausdrucksstarker Beweglichkeit sowie Homogenität beim Musizieren der geistlichen und weltlichen Kompositionen. Das Repertoire reicht von der Renaissance bis zur Gegenwart, mit einem Schwerpunkt auf Alter Musik und Moderne.

Das cvb singt meist zweimal im Jahr hochwertige A-cappella-Konzerte. Außerdem ist das consortium vocale berlin gegenüber neuen Aufführungsformen, Kooperationen mit anderen Ensembles und reizvollen Projektengagements aufgeschlossen. So wurde etwa in den letzten Jahren mit dem unterirdischen Wasserspeicher im Prenzlauer Berg ein ungewöhnlicher Konzertort bespielt, gemeinsam mit dem ensemberlino vocale im Dezember 2014 ein acht- bis vierzigstimmiges Kooperationsprojekt in der Nikolaikirche präsentiert, 2013 die Vokalmusik für die UFA-Universal-Filmproduktion „Der Medicus“ eingesungen und im gleichen Jahr mit sehr gutem Erfolg am Berliner Landeschorwettbewerb teilgenommen.

In der Vergangenheit hat der Chor mehrfach Rundfunkgottesdienste mitgestaltet und trat u.a. bereits in der Berliner Philharmonie, der Philharmonie Essen, dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt und der Komischen Oper auf.

Von 2006 bis 2016 wurde der Chor von Matthias Stoffels geleitet, 2016/2017 übernahm Tobias Walenciak interimsweise die Leitung. Seit Juni 2017 ist Antonius Adamske neuer künstlerischer Leiter des Ensembles.

Das consortium vocale berlin steht als Studiochor den Studierenden und Absolventen der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin als „Instrument“ für Semesterproben und Masterkurse zur Verfügung, und ist Mitglied im Berliner Chorverband.